KSG: 45 Mio. Euro für den Standort Gornsdorf

Die KSG Leiterplatten will rund 45 Mio. Euro in den Ausbau des Standortes Gornsdorf investieren. Ziel ist es, das Produktionsvolumen in den nächsten 10 Jahren zu verdoppeln.

Außerdem soll der Umsatz von heute 40 Mio. Euro auf 70 Mio. Euro gesteigert werden. Bereits vor vier Jahren hat die KSG ihre damalige Kapazität um 50 Prozent erweitert. KSG-Geschäftsführer Udo Bechtloff: »Um die Kundenwünsche vollständig und ausreichend zu erfüllen reichen die Kapazitäten aber heute bei Weitem nicht mehr aus, trotz 7-Tage-Woche und Dreischichtsystem.« Deshalb soll bis Ende 2007 ein neuer Gebäudekomplex mit einer etwa 8000 m_ großen Nutzfläche und eine aufwendigen Infrastruktur entstehen. Kostenpunkt: etwa 15 Mio. Euro. Bechtloff: »Nach Fertigstellung des Rohbaus und des Innenausbaus werden wir beginnen, die Fabrik mit Equipment im Wert von 30 Mio. Euro auszustatten.« Bechtloff betont, dass man sich ganz bewusst bei der Standortwahl für Gornsdorf entschieden hätte: »Wichtig sind für uns die Menschen, die hier vor Ort mit ihrem Engagement tätig sind.« Parallel zu den baulichen Maßnahmen soll die Mitarbeiterzahl bis zum Jahr 2016 steigen. In der Endausbaustufe werden 200 neue Arbeitsplätze entstehen. Heute beschäftigt das Unternehmen 360 Mitarbeiter. Die Zahl der Auszubildenden soll von derzeit 13 in den nächsten zwei Jahren auf 21 steigen.