Marktstudie iPad und E-Book-Reader sind neue Treiber für MEMS-Sensoren

Ein »solides und stetiges Wachstum« prognostiziert das Marktforschungsunternehmen iSuppli dem MEMS-Markt für Konsumelektronik und Mobilfunk im Jahr 2010 und darüber hinaus. Handys und Tablet-PCs sind die Triebfedern.

Der Umsatz mit MEMS-Sensoren und -Aktoren, die in Konsumelektronik und mobilen Geräten eingesetzt werden, wird laut iSuppli in diesem Jahr 1,5 Mrd. Dollar erreichen – ein Plus von knapp 23 Prozent, verglichen mit dem Vorjahr. »Im Gegensatz zu den meisten anderen Branchen brach der MEMS-Markt für Mobilfunk und Konsumelektronik im letzten Jahr nicht ein, nicht einmal zu Hochzeiten der Rezession.«, so Jérémie Bouchaud, MEMS-Spezialist bei iSuppli. In den kommenden vier Jahren soll sich der Wachstumstrend fortsetzen: »Mit 17 bis 22 Prozent Wachstum jährlich«, so Bouchaud.

MEMS-Sensoren und -Aktoren spielen zwar auch in vielen anderen Marktsegmenten eine Rolle, so z.B. in der Datenverarbeitung (Drucker, Beamer und Kopiergeräte), Automobil-, Industrie- und Medizinelektronik, Kommunikation und Luft- und Raumfahrt. Trotzdem sollen sich MEMS für Konsumelektronik und Mobilfunk bis 2014 zum größten Absatzmarkt für MEMS insgesamt entwickeln. Denn in fast allen portablen Geräten und Handhelds – Laptops, MP3-Player, Fernbedienungen, GPS-Geräte – stecken mittlerweile MEMS-Sensoren.

Schlüsselmärkte Handys und Tablet-PCs

Neben den bestehenden Anwendungen werden laut iSuppli Neuerungen wie E-Book-Reader und das iPad den Markt für Kosumelektronik- und Mobilfunk-MEMS in den nächsten Jahren antreiben. Bis 2014, so die Schätzung der Marktforscher, soll der Absatz von MEMS-Beschleunigungs- und Neigungs-Sensoren allein für das Segment Tablet-PCs und E-Book-Reader auf 105 Mio. Dollar ansteigen. Im Jahr 2009 war dieser Markt mit einem Volumen von 3 Mio. Dollar noch marginal.

Auch technische Neuerungen in der MEMS-Technologie wie der 3-Achsen-Neigungssensor, Pico-Projektoren, HF-MEMS-Schalter und Kapazitätsdioden werden laut iSuppli zu einer stärkeren Verbreitung dieser Technik beitragen. In Zahlen ausgedrückt wären das zusätzliche 1,3 Mrd. Dollar Umsatz im Jahr 2014, verglichen mit 33 Mio. Dollar im Jahr 2009, so die Marktforscher.

Handys bleiben der zentrale Absatzmarkt für MEMS. Laut iSuppli schafft es dieses Segement auf einen Umsatz von 821,4 Mio. Dollar in diesem Jahr. Das ist mehr als die Hälfte des Gesamtmarkts. Auch in den nächsten Jahren sollen Handys der größte Abnehmer bleiben, gefolgt von Beamern, Laptops, Festplatten, Gaming-Controllern und Digitalkameras.