IP Square holt ColdFire-IP nach Japan

Der ohne eigene Fab operierende japanische Halbleiterhersteller IP Square hat die ColdFire-Architektur für seine Produktreihe lizenziert.

Aufgrund des steigenden Drucks, vom bisherigen 8-Bit-Mikroprozessor-Kern auf eine leistungsstärkere 32-Bit-Lösung aufzustocken, hat sich IP Square für V1-ColdFire als Ersatz entschieden. Damit sind die Voraussetzungen für höhere Leistung, Low-Power sowie eine komplette Software-Tool-Umgebung geschaffen. V1-ColdFire bietet diese Features und unterstützt eine bis zu 100-mal höhere Leistungsdichte als bisherige 8-Bit-Mikroprozessoren.

»ColdFire ist ein idealer Prozessor für den japanischen Markt und ist mehrfach silizium-erprobt«, sagte Hiroshi Satoh, Chief Technical Officer von IP Square. »Bei unserer Suche, um von einer 8-Bit- auf eine 32-Bit-Architektur umzusteigen, bot uns der CoreStore von IPextreme mehr Entscheidungsfreiheit, als die sonst üblichen Lizenzierungs-Modelle.«