Intel und Nokia entwickeln gemeinsam

Die beiden Unternehmen wollen zusammen an der Entwicklung von neuen Geräten und Technologien für das mobile Internet arbeiten. So etwas ähnliches, hatten Intel und Nokia schon einmal versucht.

Die Zusammenarbeit bezieht sich dabei auf drei Bereiche: Zum einen wollen die beiden Unternehmen Chipsätze entwickeln, die wahrscheinlich auf dem Atom-Prozessor basieren werden. Außerdem wird Intel Nokias HSPA-IP lizenzieren. Damit wäre Intel in der Lage, einen Basisband-Chip in seinen Chipsätzen zu integrieren. Zu guter Letzt wollen die beiden Unternehmen auch gemeinsam Software auf Linux-Basis entwickeln.

Bei einer Telefonkonferenz sagte Anand Chandrasekher von Intel, dass er die HSPA-Lizenz als Ergänzung zu den bisherigen Techniken wie WiMAX und WiFi sehe. Kai Öistämö von Nokia sagte, dass sein Unternehmen auch weiterhin mit seinen Partnern zusammenarbeiten wird, die ARM-basierte Chipsätze anbieten. 

Wann erste Produkte auf den Markt kommen oder wie diese aussehen sollen, darüber machten weder Intel noch Nokia Angaben. 

Beide Unternehmen hatten bereits 2006 angekündigt, gemeinsam einen Chipsatz auf Centrino-Basis für Notebooks zu entwickeln. Dieses Vorhaben blieb jedoch ohne Erfolg. Anand Chandrasekher sagte dazu, dass es damals nicht die richtige Zeit war.