Intel: Starkes Wachstum dank hoher Nachfrage

Von Rezession keine Spur. Dank hoher Nachfrage konnte Intel seinen Quartalsumsatz um 9 Prozent steigern. Auch der Gewinn ging deutlich nach oben.

Intel weist für das zweite Quartal einen Umsatz von 9,5 Milliarden Dollar aus, was einer Steigerung von 9 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2007 entspricht. Der Gewinn kletterte um 25 Prozent auf 1,6 Mrd. Dollar.

Besonders gut lief es bei den Mikroprozessoren und Chipsets für mobile Geräte. So stieg der Umsatz der »Mobility Group« im Jahresvergleich von 3,3 auf 3,8 Mrd. Dollar. Der Umsatz mit den restlichen Mikroprozessoren und Chipsets stieg von 4,83 auf 5,37 Mrd. Dollar.

Zu dem hohen Umsatz trug bei, dass der durchschnittliche Verkaufspreis stabiler blieb als angenommen. Auch die Nachfrage nach Billig-Notebooks war sehr hoch. Hier machte sich der neue Atom-Prozessor bemerkbar, der zum Beispiel für »Netbooks« wie den EeePC verwendet wird. Medienberichten zufolge soll Intel mittlerweile sogar Lieferprobleme mit dem Prozessor haben.

Für das dritte Quartal geht Intel von einer Umsatzsteigerung auf 10 bis 10,6 Mrd. Dollar aus.