Intel setzt Infineons Software für TPM-Chips ein

Infineon liefert mit seiner »TPM Professional Package Software« die Software für Intels TPM-Chip 1.2. Der Chip kommt auf Centrino- und vPro-Plattformen zum Einsatz.

In TPM-Chips (Trusted Platform Module) werden wichtige Daten wie Passwörter oder digitale Zertifikate vor Zugriffen von außen gesichert. Die TPM Professional Package Software, die Infineon jetzt dafür liefert, wird bereits von Hewlett Packard in Notebooks und PCs verwendet. Bei Intel wird diese Software für die TPM-Chips auf Basis der vPro- und der Centrino-Plattformen eingesetzt.

Das amerikanische Marktforschungsunternehmen IDC geht davon aus, dass im Jahr 2010 rund 250 Millionen TPM-Chips ausgeliefert werden. Dann sollen rund 90 Prozent aller Notebooks und PCs solch einen Chip haben.