Intel schließt Fabs und streicht Stellen

Auch der weltweit größte Halbleiterhersteller passt sich der Wirtschaftskrise an. Tausende Jobs werden vermutlich gestrichen.

Intel hat beschlossen, einige seiner älteren Werke zu schließen. Davon betroffen sind Fabs für den Zusammenbau und Test in Penang in Malaysia und in Cavite auf den Philippinen. Aber auch in den USA soll die Fertigung in der Fab 20 in Hillsboro und in der Fab D2 am Stammsitz im kalifornischen Santa Clara beendet werden.

Von diesen Aktionen sind insgesamt 5000 bis 6000 Mitarbeiter betroffen. Laut Intel sollen sie nicht alle entlassen, sondern auch auf andere Standorte aufgeteilt werden. Insgesamt beschäftigt Intel rund 84.000 Mitarbeiter.

Intel musste im letzten Quartal einen Gewinneinbruch von 90 Prozent hinnehmen. Medienberichten zufolge rechnet Intel-Chef Otellini für das nächste Quartal erstmals seit 1986 mit einem Verlust.