Intel: Prozessor-Deal mit Nokia

Laut Informationen des Börseninformationsdienstes Bloomberg hat Intel einen Durchbruch erzielt bei seinen Bemühungen, in den Markt für mobile Geräte einzubrechen, und einen Vertrag mit dem weltgrößten Handyhersteller Nokia unterzeichnet.

Bei einer Telefonkonferenz am heutigen Tage soll die Nachricht offiziell von Anand Chandrasekher, Chef von Intels Ultra-Mobility-Gruppe, bekannt gegeben werden.

Es ist anzunehmen, dass Intel zukünftig SoCs (System-on-Chip) auf Basis des Atom-Prozessors liefern wird, nachdem vor wenigen Monaten bezüglich deren Fertigung eine Vereinbarung mit der taiwanesischen Foundry TSMC abgeschlossen wurde. In welcher Art von Nokia-Geräten und in welchem Umfang die Intel-Chips Verwendung finden werden, ist bislang unklar.

Bereits im Februar hatte man einen Vertrag mit LG Electronics abgeschlossen, dem drittgrößten Handy-Hersteller weltweit. LG wird Atom-basierende Chips in mobilen Internet-Geräten (MIDs) einsetzen, die eine Mischung zwischen Computer und Handy darstellen.

Intel-CFO Stacy Smith hatte immer wieder betont, dass es für Intel entscheidend sei, mit einem der Top-5-Handy-Hersteller ins Geschäft zu kommen, wenn man signifikantes Geschäftsvolumen generieren wolle.