Intel nimmt AMD Marktanteile ab

In der Rezession ordnet sich der Markt neu und oft gewinnen die Großen. Bei den PC-Prozessoren heißt das, dass Intel seine Dominanz derzeit weiter ausbaut, obwohl die Nachfrage nach PCs nicht steigt.

Im zweiten Quartal 2009 wurden wieder 10 Prozent mehr PC-Prozessoren ausgeliefert als im ersten Quartal. Auch der Umsatz stieg wieder um fast 8 Prozent. Das berichtet das IT-Marktforschungsunternehmen IDC.

Dieses Wachstum geht jedoch nicht mit einer steigenden Nachfrage nach PCs einher, sondern zeigt, dass die Hersteller wieder damit beginnen, ihre Lager aufzufüllen. So war die Anzahl der ausgelieferten PC-Prozessoren im ersten Quartal um fast 11 Prozent zurückgegangen.

Von dieser Entwicklung hat vor allem Intel profitiert. Der Marktführer konnte die Menge seiner ausgelieferten Prozessoren im zweiten Quartal um 12,5 Prozent steigern. AMD schaffte nur 1,8 Prozent.

Das dürfte vor allem am Atom-Prozessor liegen. Im zweiten Quartal konnte Intel 34 Prozent mehr davon verkaufen als noch im ersten Quartal. IDC zufolge hatten die Hersteller von Netbooks im ersten Quartal ihre Lager abgebaut, die sie nun wieder aufbauen.

Interessant ist auch, wenn man sieht, wo Intel seinen Umsatz macht. Im Raum Asien-Pazifik steigerte Intel seinen Umsatzanteil von 51 auf 55 Prozent.

Die deutlich höhere Zahl ausgelieferter Prozessoren und die Zunahme des Asiengeschäfts zeigt IDC zufolge vor allem eines: Der Markt verschiebt sich derzeit zu in China und Taiwan gefertigten PCs mit Intel-Prozessor.

Daher konnte Intel im zweiten Quartal seinen weltweiten Marktanteil um 1,6 Prozent auf 78,9 Prozent ausbauen. AMD hingegen verlor 1,6 Prozent und hält nun 20,6 Prozent des weltweiten PC-Prozessor-Marktes. Interessant ist, dass VIA ebenfalls 0,5 Prozent Marktanteil gewinnen konnte.

Noch dramatischer sieht es bei den mobilen PCs, also bei den Note- und Netbooks aus. Hier hat Intel mittlerweile fast 87 Prozent des Marktes in der Hand. AMD verlor im zweiten Quartal 2,4 Prozent und kommt nur noch auf einen Anteil von 12,6 Prozent.

Auch bei den Servern konnte Intel AMD 0,5 Prozent Marktanteil abnehmen und kommt jetzt auf einen Anteil von 89,9 Prozent.

Wie es in diesem Jahr weitergeht, vermag auch IDC nicht zu sagen. Derzeit könne man sich nur auf die aktuellen Marktzahlen verlassen.