Infineon erreicht 13 Prozent mehr Umsatz im dritten Quartal

Infineon Technologies hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2009 (endete am 30. Juni 2009) einen Umsatz von 845 Mio. Euro erzielt. Dies entspricht einer Steigerung von 13 Prozent gegenüber dem zweiten Geschäftsquartal 2009.

Auch beim Konzernfehlbetrag konnte Infineon punkten: In diesem Quartal war es ein Minus von 23 Mio. Euro, im letzten Quartal waren es noch 258 Mio. Euro gewesen.

»Der gestiegene Umsatz, die höhere Produktionsauslastung und die Maßnahmen im Rahmen unseres Kostensenkungsprogramms IFX10+ haben dazu geführt, dass wir uns operativ gegenüber dem zweiten Geschäftsquartal wesentlich verbessern konnten. In Kombination mit striktem Ausgabenmanagement lag der Free-Cash-Flow aus fortgeführten Aktivitäten bei 152 Mio. Euro. Unsere Netto-Verbindlichkeiten haben wir signifikant reduziert«, sagt Peter Bauer, Sprecher des Vorstands von Infineon Technologies.

Im dritten Quartal hat Infineon eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt, um die Bilanz zu stabilisieren. So hat das Unternehmen einen Teil seiner ausstehenden Anleihen zurückgekauft und eine neue Wandelanleihe begeben. Im Juli 2009 hat das Unternehmen den Verkauf seines Wireline-Communications-Geschäfts angekündigt und die laufende Kapitalerhöhung gestartet, die durch Apollo abgesichert wird. »Sollten die beiden letztgenannten Maßnahmen erfolgreich umgesetzt werden, würde dies die Refinanzierung unseres Unternehmens abschließen«, sagt Peter Bauer.

Der Umsatzanstieg gegenüber dem Vorquartal reflektiert steigende Umsätze in allen fünf operativen Segmenten des Unternehmens. Dabei wuchs das Segment Wireless Solutions (WLS) prozentual bei Weitem am stärksten, während die Segmente Industrial & Multimarket (IMM), Automotive (ATV), Wireline Communications (WLC) und Chip Card & Security (CCS) mit einigem Abstand folgten.

Im vierten Quartal wird Infineon das WLC-Geschäft aufgrund des Verkaufsprozesses als nicht fortgeführte Aktivitäten in der Konzern-Gewinn-und-Verlustrechnung für das am 30. September 2009 endende Geschäftsquartal und Geschäftsjahr ausweisen.

Infineon geht davon aus, dass der Konzernumsatz im vierten Geschäftsquartal – auf vergleichbarer Basis ohne das WLC-Segment – gegenüber dem Vorquartal steigen wird. Dabei wird der Anstieg vor allem in den Segmenten ATV und IMM erwartet.

Das Unternehmen plant, das Produktionsniveau im vierten Geschäftsquartal weiter, aber vorsichtig anzuheben, um die Produktionsauslastung an die erhöhte Nachfrage anzupassen. Das Unternehmen geht davon aus, dass dies zusammen mit den erwarteten höheren Umsatzerlösen und einer weiterhin strikten Kostenkontrolle auch zu einer Steigerung des Segmentergebnisses – auf vergleichbarer Basis ohne das WLC-Segment – führen wird.

Infineon erwartet, dass die Abschreibungen im Geschäftsjahr 2009 die frühere Einschätzung von 500 Mio. Euro übertreffen werden.