IMEC: Reorganisation im großen Stil

»Wir reorganisieren IMEC als Ganzes – erstmals in der Geschichte von IMEC«, erklärt Gilbert Declerck, President und CEO von IMEC. Davon betroffen ist die gesamte Forschungseinrichtung, angefangen bei den Forschungseinheiten bis hin zur Verwaltung.

Wenn Declerck von zukünftigen Anforderungen redet, dann geht es ihm neben den weiter voranzutreibenden Forschungsarbeiten im Bereich der CMOS-Prozesstechnologie mit 32-nm-Strukturen und darunter – also die Fähigkeiten, die zur Einhaltung von Moore’s Law notwendig sind - speziell um die Anforderungen, die »More than Moore« mit sich bringen.

Für Forschungsarbeiten im Bereich der CMOS-Prozesstechnologie mit 32-nm-Strukturen und darunter nutzt IMEC seinen 300-mm-Reinraum, wo derzeit gerade einer der zwei weltweit einzigen EUV-Stepper (Extreme Ultra Violet) installiert wird. Geht es um »More than Moore«, dann nutzt IMEC seine 200-mm-Pilotlinie, denn nicht die Verkleinerung von Prozessgeometrien ist das Entscheidende, sondern die heterogene Integration unterschiedlichster Lösungen, zum Beispiel HF, Hochvolt-Power, Passive, Sensoren, Aktoren, Biotechnik etc. - System in a Package.