Holystone – Angriff aus der Nische?

Die Entwicklung und Fertigung von Kondensatoren obliegt bis auf wenige Ausnahmen asiatischen Firmen wie Murata, TDK und Taiyo Yuden. Mit Holystone gesellt sich eine vergleichsweise junge taiwanesische Firma zu den Mitbewerbern.

Holystone Ltd. hat seine europäische Vertriebsniederlassung erst im Juni 2007 auf der britischen Insel gegründet und wird damit in diesem Jahr bereits 2 Millioenen Dollar Umsatz mit europäischen Kunden erwirtschaften. 2010 will man bereits 5 Millionen Dollar Umsatz generieren und zeigt sich zuversichtlich, diese ehrgeizigen Zuwächse auch schaffen zu können.

Holystone will in den kommenden Jahren weltweit mit innovativen Produkten Marktanteile für sich gewinnen. Vor allem will man mit einem hohen Maß an Flexibilität auf Kundenwünsche eingehen und Aufträge an Land ziehen, die den Weltmarktführern wenig attraktiv erscheinen.

Das Unternehmen produziert in erster Linie Keramik- Vielschichtkondensatoren, die es in eigenen Fertigungsstätten im Norden Taiwans produziert. Darüber hinaus produziert der Betrieb auch zu rund 40 Prozent die erforderlichen Grundmaterialien und macht sich so - wie die Marktführer – mehr und mehr unabhängig von Zulieferfirmen.

Das Unternehmen kann sich in Bezug auf Fertigungskapazitäten nicht mit den Weltmarktführern messen, es hat sich aber mit bestimmten Produktsegmenten wie Hochspannungs- und Sicherheits-Kondensatoren bereits im Weltmarkt etablieren können. Darüber hinaus will man auch gezielt Kunden aus der Automobilindustrie für sich gewinnen und bestimmte Produktreihen bis Mitte nächsten Jahres mit AEC-Q200-Zulassung anbieten können.

Eine besondere »Trumpfkarte«, mit der man künftig neue Kunden für sich gewinnen will, sind Chipkondensatoren mit sogenannten Superterm-Anschlüssen. Letztere sorgen dafür, dass verlötete Bauteile bei Erschütterungen oder beim Verbiegen der Leiterplatte nicht gleich brechen.

Manche Keramik-Basismaterialien wie NP0 oder X7R reagieren nämlich bei mechanischen Belastungen mit Rissen, die insbesondere an den Übergängen zu den Kontaktierungen auftreten. Die entsprechend geschädigten Bauteile sind dann nicht sofort funktionsuntüchtig, aber ihre Kenndaten verändern sich - mit ungewissem Ausgang.