Hochintegrierter PoE-Controller spart Kosten

Silicon Laboratories steigt in den Markt für Power-over-Ethernet-ICs ein: Mit integrierten Diodenbrücken, Überspannungsschutz und dem Schaltregler mit FET eignet sich der PoE-Controller Si3400 für WABs, VoIP, RFID, Point-of-Sales-Terminals, Sicherheitssysteme und Kameras.

»Wir sind der erste Hersteller, der alle wichtigen diskreten Hochvolt-Komponenten auf dem Chip integrieren konnte«, sagt Phil Callahan, Marketing Manager High Voltage Products von Silicon Laboratories. Mit dem hohen Integrationsgrad spart der Systemhersteller gegenüber bisherigen Lösungen bis zu 25 externe Komponenten und damit Kosten in Höhe von bis zu 1,50 Dollar, reduziert den Platzbedarf auf der Leiterplatte um 30 bis 50 Prozent und beschleunigt das Time-to-Market.

Mit dem Si3400 – dem ersten Mitglied einer neuen PoE-Familie – will sich Silicon Laboratories ein Stück des Kuchens am schnell wachsenden PoE-Markt abschneiden, in dem sich derzeit Firmen wie Linear Technology, National Semiconductor, Maxim und TI tummeln. Mit dem für den kommerziellen und industriellen Temperaturbereich spezifizierten Si3400 zielt Silicon Laboratories auf beide Marktsektoren in PDs ab. Der PoE-IC entspricht dem Standard IEEE 802.3af, bietet aber zusätzliche Funktionen, die über den Standard hinausgehen.