High-End-Controller für Industrieanwendungen

Das in Nürnberg ansässige fabless Halbleiterunternehmen Dualcore Semiconductor hat sein erstes Produkt dem Markt vorgestellt: den Mikrocontroller DCIC9907 für Automatisierungsanwendungen.

»Mit dem Controller lassen sich dank seiner hohen Integration die Systemkosten um bis zu 80 Prozent senken«, erklärt Hans Carper, Vertriebsleiter bei Dualcore Semiconductor. Der zweite Vorteil sei die sehr geringe Leistungsaufnahme, da der Controller auf zwei ARM-Cores basiert und ungewöhnlich viel Arbeitsspeicher für den schnellen Zugriff bereits im Chip vorhält.

»Wir haben bei der Entwicklung des DCIC9907 verstärkt darauf geachtet, die Verlustleistung so gering wie möglich zu halten, damit der Einsatz von Kühlkörpern oder gar Lüftern entfallen kann, um somit sehr kleine Bauformen zu ermöglichen.« Hierdurch reduzieren sich die Systemkosten bei gleichzeitiger Steigerung der MTBF-Zeiten (Mean Time Between Failure), da die kritische Temperatur auf dem Silizium gar nicht erst erreicht wird.

Ein weiteres Differenzierungsmerkmal ist die PowerLink-Schnittstelle für Echtzeit-Ethernet, die Dualcore Semiconductor mit auf dem Chip implementiert hat. Carper: »Es existieren derzeit mehrere Standards für Echtzeit-Ethernet, aber wir gehen davon aus, dass sich sowohl PowerLink als auch Profinet durchsetzen werden.«

Die Entwicklung des Produkts ist in Zusammenarbeit mit Kunden erfolgt, die den Controller als zentrales digitales Element für ihre Plattform nutzten. Der Controller beinhaltet zwei ARM 946E-Kerne, einen zweifachen CAN-Controller, zwei 10/100-MBit-Ethernet-MAC mit Hardware-Erweiterungen für Echtzeitprotokolle (Ethernet PowerLink) sowie eine vielseitige Motion-Control-Logik, die sich für eine große Anzahl von Industrieanwendungen eignet.