Hardware-Lösung mit WiMax-»Personalisierungspaket«

Der schwedische EDA-Spezialist Coresonic hat jetzt einen IP-Core vorgestellt, der es Chipentwicklern ermöglicht, WiMax-Funktionalität in ihr Design zu integrieren.

Der WiMax-IP-Core basiert auf Coresonics programmierbarem Basisband-Prozessor-Core namens LeoCore, der eine vollständige IEEE802.16-Funktionalität (vom RF-Interface bis zum zentralen Prozessor-Interface) unterstützt. Der WiMax-Core ist der erste einer neuen Reihe, weitere für LTE, Kurzstrecken-Kommunikation und Netzwerksysteme sollen folgen.

»Wir haben mit einer Reihe von Halbleiterherstellern gesprochen und das meist genannte Feedback war, dass keine andere lizenzierbare Lösung zu solchen Größen- und Energieverbrauchs-Ergebnissen kommt wie die von Coresonic«, sagte Rick Clucas, CEO von Coresonic. »In letzter Zeit brachten viele andere Unternehmen WiMax/DVB-T- und DVB-T/H-Lösungen auf den Markt, die allerdings Ergebnisse mit dem Vier- bis Zehnfachen in puncto Größe liefern«.

Der WiMax-Core unterstützt das mobile WiMax-802.16e-2005-Systemprofil (1.4), das wiederum auch andere Profile wie 802.16d und 802.16j unterstützt. Der Core enthält alles, vom ADC/DAC-Interface bis zum FEC, inklusive digitaler Front-End-Signalaufbereitung, Synchronisation, Fehlerkorrektur, MIMO-Kanal-Bewertung und –Kompensation.