Halbleitermarkt: SIA korrigiert deutlich

Jetzt hat auch die Semiconductor Industry Association (SIA) ihre Wachstumsprognose für den weltweiten IC-Markt in diesem Jahr nach unten korrigiert, und zwar deutlich von 10 Prozent auf 1,9 Prozent.

Der Umsatz mit Chips wird demnach in diesem Jahr bei 252 Mrd. Dollar liegen und bis 2010 auf 306 Mrd. Dollar steigen, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 5,4 Prozent entspräche. Die Investitionen in Kapazitätserweiterungen lägen bei 20 bis 22 Prozent des Umsatzes, was laut SI nicht zum Aufbau von Überkapazitäten führen würde.

Die SIA musste ihre ursprüngliche Prognose vor allem wegen der deutlich gesunkenen durchschnittlichen Verkaufspreise für Mikroprozessoren, DRAMs und NAND-Flash-Speicher nach unten korrigieren. Die Entwicklung der Endmärkte verlaufe dagegen weitgehend wie vorhergesehen. So würden laut SIA-President George Scalise in diesem Jahr um 255 Mio. PCs verkauft, 10 Prozent mehr als 2006. Weil sich Intel und AMD aber einen harten Preiskampf liefern, werde der Umsatz mit Mikroprozessoren in diesem Jahr um 1,6 Prozent sinken. Der durchschnittliche Verkaufspreis für DRAMs ist gegenüber dem Dezember 2006 um 33 Prozent eingebrochen, die SIA rechnet mit einem leichten Plus von 2 Prozent für das Gesamtjahr..

Neben dem PC-Markt entwickeln sich weitere wichtige Endmärkte wie Mobiltelefone, MP3- und Personal Media Player (PMP),  digitale TVs und Digitalkameras positiv. 2007 werden voraussichtlich 10 Prozent mehr Mobiltelefone verkauft als 2006, was immerhin einem Zuwachs von 100 Mio. Stück entspricht. PMPs und MP3-Player sollen sogar um 20 Prozent 215 Mio. Einheiten zulegen.