Halbleiter-Weltmarkt: Hynix auf der Überholspur

Das zweite Quartal 2006 hat einen Gewinner und einen Verlierer: Hynix legte beim Umsatz um 17,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal zu, und Intel verlor 11,4 Prozent - so die Ergebnisse der neuesten iSuppli-Studie zum weltweiten Halbleitermarkt.

Für die Rangordnung der zehn größten Halbleiterfirmen bedeutet dies den Aufstieg von Hynix auf Platz 7, vorbei an Philips und Freescale. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich Qimonda und Micron um den Platz 12: Gerade mal 5 Mio. Dollar Umsatz weniger verwiesen den Infineon-Spin-off auf den 13. Platz. Infineon selbst belegt Platz 11.

Infineon und Qimonda sind nach Ansicht von iSuppli auch die Zugmaschinen für den Wachstumserfolg von Europa: Mit einem Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal konnte das Wachstum des alten Kontinents weiter ausgebaut werden. Insgesamt wuchs der Weltmarkt um 1,2 Prozent. Als einzige Region musste Amerika einen Umsatzrückgang um 1,1 Prozent hinnehmen - Intels Schwäche war trotz der Erfolge von TI und Freescale nicht zu kompensieren. »Nach einem so erfolgreichen Jahr 2005 hat sich das Glück bei Intel gewendet«, erklärt Dale Ford, Vice President bei iSuppli. »Die jüngsten Maßnahmen von Intel zeigen jedoch, dass sie die Notwendigkeit verstanden haben, ihre Effizienz zu verbessern und sich stärker auf das Kerngeschäft der Prozessoren und integrierter Schaltungen für Computer zu konzentrieren.«