Lieferkette Halbleiter-Lagerbestände steigen

Wie eine neue Marktstudie von iSuppli belegt, steigen die Lagerbestände der Halbleiterhersteller seit dem vierten Quartal 2009 wieder kontinuierlich an. Die Marktforscher sehen darin allerdings eher eine Normalisierung als einen Grund zur Sorge.

Steigende Lagerbestände können auf eine abnehmende Nachfrage hindeuten. Die Marktforscher von iSuppli geben allerdings Entwarnung, denn die Nachfrage nach Halbleitern soll in den nächsten Monaten ebenfalls weiter steigen. So gesehen ist es nicht verwunderlich, dass die IC-Hersteller, die auf Rekordergebnisse und volle Kapazitätsauslastung ihrer Fabs verweisen können, wieder höhere Lagerbestände aufbauen.

iSuppli hat für diese Erhebung die Daten von 35 Halbleiterherstellern ausgewertet. So stieg der Wert der Lagerbestände von 8,9 Milliarden Dollar im ersten Quartal auf 9,6 Milliarden Dollar im zweiten Quartal, was einem Plus von 9 Prozent entspricht. Im Durchschnitt steigt dieser Wert um 3,2 Prozent. Allerdings liegen diese Werte noch unter dem Niveau von 2008. Dazu kommt, dass die neu gefertigten ICs in der Regel direkt zum Kunden und nicht ins Lager gehen.

Durch diese hohe Nachfrage sind die Hersteller gezwungen, ihre Kapazität zu erweitern, allerdings gehen sie dabei laut iSuppli nach wie vor sehr vorsichtig vor. Neue Anlagen werden meistens nur gekauft, um die Fertigung an bestehenden Standorten zu unterstützen. Langfristige Großinvestitionen in neue Fabs seien die Ausnahme, die nur große Konzerne wie Intel oder Samsung tätigen.