Gyroskop überbrückt GPS-Ausfall

Sobald der GPS-Empfang von Navigationsgeräten in Tunnels, engen Häuserschluchten oder Gebirgstälern ausfällt, springt der Drehratensensor (Gyroskop) MLX90609-N2 von Melexis ein: Er stellt die Genauigkeit der Systeme auch dann sicher, wenn sie über längere Zeit kein Signal empfangen können.

Das Gyroskop beruht auf einer MEMS-Technik mit einer dicken SOI-Struktur, die Rauschen und Drift gering hält. Seine Auflösung ist laut Hersteller besser als 0,1 °/s. Es bietet einen Analogausgang (0-5 V) und einen digitalen SPI-Ausgang, der es direkt an einen Mikrocontroller anschließbar macht - unter Verzicht auf einen A/D-Wandler.

Der Sensorchip enthält einen EEPROM-Speicher, in den sich ein Datumscode, eine Seriennummer sowie Kalibrierparameter einprogrammieren lassen. Ab Werk voreingestellt sind Vollausschlagsbereiche von ±75, ±150 und ±300 °/s. Mit Hilfe programmierbarer Kalibrierparameter ist eine Temperaturkompensation von Bias und Verstärkungsfaktor möglich.