Fusion zwischen NEC und Renesas stockt

Die beiden japanischen Halbleiterhersteller NEC Electronics und Renesas haben den Vertragsabschluss für ihre Zusammenlegung erneut um einen Monat verschoben.

Über die Gründe für die erneute Verschiebung machten die Unternehmen keine Angaben. Ursprünglich sollte der Vertrag, der die Zusammenlegung von NEC Electronics und Renesas regeln soll, Ende Juli unterschrieben werden. Kurz vorher gaben die beiden Unternehmen bekannt, dass der Vertrag erst Ende August unterschrieben werden könne. Als Gründe wurden die Zusammenführung des weltweiten Vertriebs und der Produktion genannt.
Der Vertrag soll nun Ende September fertig sein. An dem Ziel, mit der Fusion bis April nächsten Jahres zu starten, halten NEC und Renesas trotzdem fest.

Wie das Wirtschaftsmagazin Bloomberg berichtet, scheinen die Muttergesellschaften NEC, Hitachi und Mitsubishi Electric den Zusammenschluss ihrer Halbleiter-Töchter unterstützen zu wollen. Demnach könnten Renesas und NEC Electronics mit rund 2,1 Milliarden Dollar für die Fusion rechnen.