FSB-Module mit jeweils drei Stratix-III-FPGAs

Bestückt mit mehreren Stratix-III-FPGAs und unter Verwendung der QuickAssist-Technologie von Intel, eignet sich der In-Socket-Accelerator (ISA) XD2000i von XtremeData als leistungsfähige 1066-MHz-Coprozessorlösung.

Jedes Modul der Familie beinhaltet jeweils drei Stratix-III-FPGAs: Einer dient als Brücke zu den Systemressourcen von Servern mit Intel-Xeon-Prozessor, die beiden anderen stehen für Benutzeranwendungen zur Verfügung.

Die XD2000i-Coprozessor-Module können Anwendungen durch Parallelisierung und Pipelining erheblich beschleunigen. Gleichzeitig reduzieren sie Leistungsaufnahme und Latenz des Gesamtsystems. Von den FSB-Modulen mit Stratix-III-FPGAs wird erwartet, dass sie bei Ablauf eines Monte-Carlo-Black- Scholes-Algorithmus mit doppeltgenauer Gleitkomma-Verarbeitung im Vergleich zu den Single-Precision-Resultaten der Grafikverarbeitungseinheit (GPU) von RapidMind, die Anfang des Jahres für eine Millionen Pfade pro Option veröffentlicht wurde, eine vierfache Beschleunigung erzielen.

Zudem bieten die XD2000i-Module gegenüber den gebräuchlichen GPUs Vorteile bezüglich Leistungsaufnahme, Platz und Speicher-Fehlerkorrekturcode: Die Leistungsaufnahme liegt unter 60 W und die Module können dicht gepackt im Blade-Formfaktor bestückt werden. Intel-Xeon-Multiprozessorversionen der XD2000i-ISA-Familie werden im dritten Quartal 2008 erhältlich sein.