Freescale und Arivus entwickeln gemeinsam Power-Line-Modemtechnologien

Die Power-Line-Communications-Lösungen (PLC), die von Freescale und Arivus entwickelt werden, sollen auf breiter Front in Gebäudemanagementanwendungen zum Einsatz kommen, für Zählerfernablesung, Energiemanagement und Lichtsteuerungen.

Eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung dieser PLC-Lösungen spielt die OFDM-Kommunikation (Orthogonal-Frequency-Division-Multiplexing), wie sie bereits in Handys zum Einsatz kommt. Die OFDM-PLC-Technologie erlaubt bei vorgegebenem Frequenzspektrum eine höhere Datenübertragungsrate.

Im Frequenzbereich von 10 kHz bis 490 kHz ist die Echtzeitkommunikation mit Stromzählern möglich. Indem man Daten von Zähler zu Zähler weitergibt, lässt sich ein riesiges Wide-Area-Netzwerk aufbauen, über das man das Stromnetz verwalten und an den aktuellen Verbrauch der Kunden anpassen kann. Dank Abwärtskompatibilität zu S-FSK-Modems wird zudem eine reibungslose Integration in bereits existierende Netzwerke sichergestellt. Freescale und Arivus planen gemeinsam, offene Standards für die Modemkommunikation über das Stromnetz zu unterstützen und damit die Vernetzung von Energiezählern und ganzen Gebäuden noch einfacher zu gestalten.

Freescale steuert seine Innovationen bei Zähler- und Gebäudemanagementsystemen bei: ein ganzes Spektrum von Mikrocontrollern und Mikroprozessoren, die speziell im Hinblick auf solche Applikationen konzipiert wurden. Darüber hinaus bietet Freescale eine Vielfalt von Sensoren, Datenerfassungs- und Sicherheitsprodukten an, die sich für die künftigen Anforderungen bei der Energieverbrauchsmessung eignen.

»Im Rahmen dieser Kooperation können wir unser Portfolio im Hinblick auf die Anforderungen intelligenter Versorgungsnetze mit soliden Technologien weiterentwickeln und eine zuverlässige OFDM-Vernetzung über das Stromnetz realisieren«, versichert Bruno Baylac, Freescales Marketing-Direktor für das Industriesegment.

Ein Fokus von Arivus und seines Partnerunternehmens iAd ist die OFDM-Kommunikation über das Stromnetz das Ergebnis einer mehr als 15-jährigen Entwicklungsarbeit. Der erste auf dem FSK-Verfahren (Frequency Shift Keying) basierende PLC-Chip von iAd hat eine ganze Reihe von Herausforderungen ans Tageslicht gebracht: Störtypen, Dämpfung und Übersprechen von Signalen. Daher hatte iAd Mitte der 90er Jahre den ersten OFDM-basierten PLC-Chip entwickelt und sich mit der Marke Distribution Line Carrier DLC einen Namen gemacht.

Die erste Generation von OFDM-DLC-Chips wurde 2000 im Markt eingeführt. 2005 stellte iAd einen überarbeiteten DLC-Chipsatz vor, bestehend aus einem digitalen und einem analogen Chipsatz der dritten Generation. Damit konnte man bereits eine Vielzahl von Anwendungen unterstützen, die Stromleitungen als Kommunikationsmedium nutzen. »DLC-Kommunikation ist viel mehr als nur der Chipsatz alleine. Neben den Halbleitern stellen die in der Kommunikationssoftware integrierten Lösungsansätze ein Schlüsselelement dar, dem man viel Aufmerksamkeit widmen muss«, erklärt Karsten Pott, Geschäftsführer von Arivus.