Forschungsministerium fördert Mikro- und Nanotechnologien

Das Bundesforschungsministerium möchte mit Fördergeldern den technologischen Vorsprung Deutschlands auf dem Gebiet der magnetischen Mikrokomponenten sichern.

Mikrokomponenten auf der Basis von magnetischen Effekten waren bis vor wenigen Jahren noch reine Grundlagenforschung. Heute geht es um die Verwendung in Produkten. Beispiele sind magnetoelektronische Arbeitsspeicher (MRAM), kleine robuste Sensoren für Automobilanwendungen und für die industrielle Automatisierungstechnik bis hin zu hochempfindlichen Detektoren für biologische Stoffe in der medizinischen Analytik.

Als Teil der High-Tech-Strategie der Bundesregierung vergibt das Forschungsministerium Fördergelder von insgesamt 20 Millionen Euro über die nächsten drei Jahre hinweg. Im Fordergrund stehen kleine und mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Informationstechnik, Automobiltechnik, Verkehrstechnik, Automatisierungstechnik, Medizintechnik sowie Materialprüfung und Qualitätssicherung.

Bis zum 31. August 2007 können Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen Ideenskizzen einreichen. Weitere Informationen zum Förderungsschwerpunkt gibt es hier:

Projektträger Mikrosystemtechnik
VDI/VDE Innovation + Technik
Steinplatz 1, 10623 Berlin, Tel: 030 310078-101
###http://www.mstonline.de/foerderung###

Projektträger »Elektronik und Elektroniksysteme«
VDI Technologiezentrum
Graf-Recke-Straße 84, 40239 Düsseldorf, Tel: 0221 6214-401
###http://www.bmf.de/foerderungen/7893.php###