Fordahl und FOQ fusionieren

Mit dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen entsteht der größte Quarz- und Oszillatorenhersteller in Europa.

Die schweizerische Fordahl Group und die deutsche FOQ Piezo Technik GmbH werden Ende Juli fusionieren. Das neue Unternehmen mit dem Namen »Fordahl-FOQ« wird bereits seit dem 16. Juni von Fordahl-CEO Nils Engdahl geführt. Die Produktpalette beider Firmen hätten keine Überschneidungen sondern würden sich ergänzen, hieß es bei FOQ. Damit könne man den Kunden mehr Auswahl aus einer Hand anbieten.

Zu Fordahl-FOQ werden die zwei Produktionsstätten von FOQ in Bad Rappenau sowie die Produktionsstätte von Fordahl in der Schweiz gehören. Das neue Unternehmen wird mehr als 100 Mitarbeiter beschäftigen.