Erste Mixed-Signal-ICs mit ASIC-Tools von Tanner gefertigt

Die Active Matrix System Group, eines der führenden Design-Teams der Philips-Forschungs-Abteilung in Redhill, Großbritannien, hat mit der Tool-Suite von Tanner ihre beiden ersten Mixed-Signal-ICs gefertigt.

Die Funktion der beiden Chips war bereits beim ersten Design richtig. Mittlerweile laufen weitere Testserien hinsichtlich ihres Einsatzes bei neuen Technologien im Gesundheitssektor. »Wir haben zuerst die Tools gründlich getestet und uns dann zwei schwierige Designs für unseren ersten produktiven Test mit dieser neuen Software ausgewählt«, erklärt Steven Deane, Projektmanager der Philips-Forschungs-Abteilung.

Benutzt wird eine vollständig integrierte Version von Tanners Schaltplan-Editor S-Edit und T-Spice Simulator für das logische Design, L-Edit mit Schematic-Driven-Layout und Auto-Router für physikalisches Design. Bei der Verifikations-Software wird Tanners interaktiver Design-Rule-Checker eingesetzt.

Für Forschungs-Programme brauchte das Philips-Forschungs-Team flexible Tools, um neuartige Bauteile und Technologien zu entwickeln. »Wichtig war die Fähigkeit, schnell eigene Bibliotheken zu entwickeln«, fügte Deane an. Die Active Matrix System Group ist spezialisiert auf hochwertige Analog- und Mixed-Signal-IC-Designs. Sie werden einerseits auf amorphen und polykristallinen Technologien, andererseits auf eher herkömmlichen Prozessen hergestellt. Diese komplexen Designs sind vor allem für diagnostische »Lab-On-Chip«-Anordnungen bestimmt.