Elpida kauft Qimondas Grafikspeicher

Der japanische Speicherhersteller hat die Grafikspeicher-Sparte von Qimonda übernommen. Dazu gehören auch 50 Mitarbeiter in München.

Mit der Übernahme steigt Elpida in den Markt für Grafikspeicher ein. Dabei handelt es sich um GDDR-Speicher (Graphics Double Data Rate), die etwa in der Playstation eingesetzt werden. Über den Preis für diese Sparte gab es keine Angaben.

Im sogenannten »Munich Design Center« wird Elpida 50 ehemalige Qimonda-Mitarbeiter weiter beschäftigen. Die Fertigung der Speicher übernimmt der ehemalige Qimonda-Partner Winbond aus Taiwan. Bereits im ersten Halbjahr 2010 sollen die ersten GDDR-Speicher von Elpida auf den Markt kommen.

Elpida hatte im zweiten Quartal einen Verlust von rund 440 Millionen Dollar eingefahren. Allerdings wird das Unternehmen vom japanischen Staat gestützt. Medienberichten zufolge bekommt Elpida in diesen Tagen Staatshilfen in Höhe von 314 Millionen Dollar von der »Development Bank of Japan«.

In den letzten beiden Monaten konnten einige Beteiligungen von Qimonda verkauft werden. So etwa der Anteil am Solar-Joint-Venture Itarion, eine chinesische Tochtergesellschaft, die Advanced Mask Technology Center GmbH, das NaMLab oder die Dresden Chip Academy.