Elmos: »Zweckoptimismus« oder »Sinn für Realität«

Elmos Semiconductor erwartet im zweiten Halbjahr 2009 eine deutliche Belebung. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass die Talsohle mit Abschluss des ersten Halbjahres durchschritten ist.

Im ersten Halbjahr musste das Unternehmen allerdings – wie alle anderen auch – erstmal Federn lassen. So sank der Umsatz im 2. Quartal 2009 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 45,9 Prozent auf 25,2 Mio. Euro (Q2/2008: 46,6 Mio. Euro). Im Vergleich zum 1. Quartal 2009 zeigt sich allerdings wiederum ein Wachstum von 11,6 Prozent.

Das Bruttoergebnis betrug im 2. Quartal 2009 2,8 Mio. Euro (Q2/2008: 20,4 Mio. Euro). Sowohl das Betriebsergebnis (-9,6 Mio. Euro) als auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT -9,9 Mio. Euro) fielen im 2. Quartal 2009 negativ aus. Sie gingen jedoch aufgrund der im Herbst 2008 initiierten Kosteneinsparungen in absoluten Werten weniger stark zurück als das Bruttoergebnis.

Durch die umfangreichen Maßnahmen werden in 2009 deutlich mehr als 10 Mio. Euro eingespart. Das Nettoergebnis betrug -7,5 Mio. Euro im 2. Quartal 2009 (Q2/2008: Überschuss von 3,6 Mio. Euro). Die Zahlungsmittel haben sich im ersten Halbjahr 2009 gegenüber dem Jahresultimo nur leicht reduziert (30. Juni 2009: 38,4 Mio. Euro vs. 31. Dezember 2008: 42,5 Mio. Euro). Auch die Eigenkapitalquote ist mit 69,9 Prozent weiterhin auf einem hohen Niveau (31. Dezember 2008: 68,5 Prozent).

»Auch wenn der bisherige Verlauf des Jahres enttäuschend war, sehen wir jetzt einen erfreulichen Trend bei den Bestellungen. Das Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz liegt deutlich über 1. Vor diesem Hintergrund planen wir für das vierte Quartal eine schwarze Null beim EBIT«, sagt Dr. Anton Mindl, Vorstandsvorsitzender von Elmos. Aber: »Ob dieser positive Trend beim Auftragseingang bis zum Ende des Jahres Bestand hat, ist derzeit noch nicht abzusehen.«

Auf Halbjahressicht erreichte der Umsatz 47,8 Mio. Euro (H1/2008: 90,8 Mio. Euro), das EBIT -18,8 Mio. Euro (H1/2008: 9,0 Mio. Euro) und der Fehlbetrag betrug 13,7 Mio. Euro (H1/2008: Überschuss von 6,4 Mio. Euro).