Elmos Semiconductor: SMI-Management muss gehen

Elmos Semiconductor hat das bisherige Management ihrer amerikanischen MEMS-Tochter Silicon Microstructures Inc. (SMI) ausgetauscht, weil sich die Einführung neure Produkte verzögert hat.

Außerdem entlässt Elmos 50 der 170 Mitarbeiter bei ihrer niederländischen Tochter Elmos Advanced Packaging am Standort Nijmegen, weil die Fertigung der Packaging-Firma aufgrund der verzögerten Produktanläufe bei SMI nicht ausgelastet ist. 

»Wir sind immer noch überzeugt davon, dass MEMS eine interessanter Wachstumsmarkt sind, deshalb haben wir uns neu aufgestellt«, sagt Unternehmenssprecher Mathias Kukla. Zum neuen Geschäftsführer hat Elmos Thomas Sachson ernannt, der über langjährige Erfahrung im Halbleitergeschäft verfügt und zuletzt im Investment-Banking tätig war.

Außerdem gehören Rainer Cholewa und Ted Connelly als Berater zum neuen Management-Team. Die Gründer von SMI, Jim Knutti, bisher CEO, und Henry Allen, bisher Vice President Engineering scheiden aus. Entlassungen bei SMI, die derzeit etwas über 100 Mitarbeiter beschäftigt, sind nicht geplant. »Wir wollen unser Engagement im MEMS-Bereich ja ausbauen«, so Kukla.

Die 1991 gegründete SMI hatte Elmos 2001 übernommen, im Juli 2002 auch die Wafer-Fab von IC Sensors. SMI entwickelt und fertigt Druck- und Inertial-Sensoren (Beschleunigungsesnoren und Gyroskope) sowie MEMS-Mikrophone, deren Stückzahlfertigung im vierten Quartal letzten Jahres startete. Elmos ist überzeugt, dass das Unternehmen mit ihrem Know-how sowohl im Bereich der Sensorkomponenten als auch im ASIC-Bereich und im Packaging gegenüber den Wettbewerbern Differenzierungsmerkmale bieten kann. »Die Reaktionen unserer Kunden sind außerordentlich ermutigend«, erklärt Kukla. Mit den MEMS-Produkten zielt Elmos neben dem Automotive-Markt auch auf den Industrie- und den Medizinsektor ab. 2005 hat Elmos mit den MEMS von SMI 8,9 Mio. Euro umgesetzt, 2006 stieg der Umsatz auf 10,7 Mio. Euro, wobei das Ergebnis allerdings von einem Plus von 0,8 Mio. Euro in einen Verlust von 0,8 Mio. Euro abrutschte.

Der Vorstand der Elmos schätzt die Aufwendungen für Restrukturierungen und Ergebniskorrekturen im Konzern auf 5,6 Mio. Euro. Von diesen außerordentlichen Belastungen fallen 3,9 Mio. Euro im ersten Quartal 2007 aufwandswirksam an, der Rest führt zu erhöhten Aufwendungen im weiteren Verlauf diesesJahres. Die Umsatzprognose für das Jahr 2007 der ELMOS Semiconductor AG wird nicht geändert. Die Margen-Guidance für das operative Geschäft (unter Außerachtlassung des Sonderaufwands) bleibt unverändert, wird jedoch unter Berücksichtigung des Sonderaufwands um rund 3 Prozentpunkte belastet.