Echtzeit-Controller mit erweitertem Flashspeicher

Die neuen 16-Bit-Real-Time-Signal-Controller (RTSC) von Infineon bieten schnelle Interrupt-Antwortzeiten und ein promptes Context-Switching speziell für industrielle Anwendungen.

Die RTSC-Familie XE166 kann bis zu vier Motoren gleichzeitig steuern. Alle Real-Time-Signal-Controller basieren auf dem C166S V2-Core und enthalten einen Mikrocontroller, der die Arbeit des 16-Bit C166-Cores für die Peripherie-Steuerung mit der Rechenleistung eines digitalen Signalprozessors (DSPs) kombiniert. Die XE166-Bausteine bieten mit 80 MHz und lediglich einem Taktzyklus je Befehlsausführung 80 MIPS - das Doppelte der Vorgängerfamilie XC166. Im Vergleich zu dieser steht der XE166-Familie mit bis zu 768 KByte Flashspeicher die dreifache Speicherkapazität zur Verfügung.

Die XE166-Familie integriert einen Spannungsregler, verschiedene Taktquellen, Brown-out-Erfassung und Watchdog. Zu den Peripheriefunktionen zählen vier Capture-Compare-Einheiten, um elektrische Motoren mit Sinus- oder Raumvektor-Algorithmen zu steuern.

Die XE166-Produkte verfügen über zwei synchronisierbare AD-Wandler mit 24 Kanälen und 10-Bit Auflösung sowie einer Wandlungszeit von weniger als 1,2 Mikrosekunden. Die Schnittstellen-Optionen der Mikrocontroller sind vielfältig. Zum Beispiel unterstützt ein MultiCAN-Interface gleichzeitig bis zu fünf CAN-Knoten und bis zu 128 Message-Objekte. Die maximal sechs USICs (Universal Serial Interface Channel) sind flexibel und können für die Anbindung von externer Peripherie über UART (Universal Asynchronous Receiver Transmit)- sowie LIN (Local Interconnect Network)-Schnittstelle, SPI (Serial Peripheral Interface), IIC (Inter-IC) Bus- und IIS-(Inter-IC-Sound)-Schnittstellen genutzt werden.

Das XE166-Portfolio umfasst 28 Produkte, die sich hinsichtlich des Flashspeichers (192 KB, 384 KB, 576 KB und 768 KB), der Betriebsfrequenz (66 beziehungsweise 80 MHz), der skalierbaren Peripheriefunktionen und der Gehäusevarianten (bleifrei, LQFP mit 100 oder 144 Pins) unterscheiden.