Drucksensoren für Gleitschirmflieger und Taucher

Eigens für den Einsatz in Höhenmessern, Taucheruhren und ähnlichen Geräten hat Intersema die Drucksensor-Serie MS55xx-Cx entwickelt.

Der Typ MS5540 ist für den Druckbereich von 10 bis über 1600 mbar ausgelegt und kann somit sowohl die Höhe in der Luft wie auch die Tiefe unter Wasser messen. Dies ermöglicht einen Einsatz in Sportuhren, um die Flughöhe über dem Erdboden (für Fallschirmspringer, Gleitschirmflieger) oder auch die Tauchtiefe anzuzeigen. Bei letzterer ist die Auflösung 5 cm. Die Barometerfunktion kann auch als Sturmwarnung dienen.

Die Messdaten werden über eine Standard-Digitalschnittstelle ausgelesen. Der Chip basiert auf einem weiterentwickelten eigenen Design für Batteriespannungen von 2,2 bis 3,6 V mit minimalem Stromverbrauch und erhöhtem ESD-Schutz.

Das weitere Programm umfasst insbesondere Niederdrucksensoren. Der Typ MS5536-60 hat einen Messbereich von 0 bis 60 mbar bei einer Signalauflösung von 0,05 mbar. Damit ermöglicht er die Messung von geringen Luftströmungen, Wasserniveaus bzw. kleinsten Druckunterschieden.

Der niedrige Stromverbrauch (unter 4 µA) verursacht minimale Eigenerwärmung und garantiert damit stabile Messergebnisse mit sehr hoher Genauigkeit und Langzeitstabilität. Der Sensor ist für einen Temperaturbereich von 0 bis +85 °C geeignet. Im Vordergrund stehen medizinische Anwendungen wie Atemmessgeräte, Laborgeräte sowie Anwendungen in der Lüftungstechnik und Niveaumessgeräte für Wasserhöhen bis 60 cm. Den gleichen Messbereich bietet der MS7710. Er vereinigt dank der auf 1,2 mm x 1,2 mm reduzierten Fläche geringste Kosten mit großem Ausgangssignal (42 mV) und einer hohen Linearität (0,1 Prozent FS).

Die Überdruckfestigkeit ist 6 bar (600 kPa). Niederdrucksensoren dieser hohen Genauigkeit erlauben es, den Energie- und Wasserverbrauch dank genauer Wasserniveaumessung zu reduzieren. Weitere Anwendungen liegen in der Gebäudetechnik und im Medizinbereich.