DRAM-Hersteller ziehen an Qimonda vorbei

Alle großen DRAM-Hersteller konnten im zweiten Quartal ihren Umsatz steigern – außer Qimonda. Darüber hinaus verlor der größte deutsche Speicher-Hersteller Marktanteile.

Den aktuellen Zahlen des Marktforschungsunternehmens iSuppli zufolge ist und bleibt Samsung Marktführer bei den DRAM-Herstellern mit einem Marktanteil von rund 30 Prozent im zweiten Quartal.

Qimonda ist mit einem Marktanteil von 8,9 Prozent auf dem 5. Platz. Noch vor zwei Jahren lag dieser Wert bei 16 Prozent. Von den großen DRAM-Herstellern war Qimonda auch das einzige Unternehmen, das im zweiten Quartal einen Umsatzrückgang hinnehmen musste.

 

 

              Die Top 10 der DRAM-Hersteller im zweiten Quartal 2008.

Eine der interessantesten Entwicklungen sei es gewesen, dass sich die Anzahl der ausgelieferten Bits während des zweiten Quartals um 17 Prozent erhöht hätte. iSuppli hatte lediglich 10 Prozent vorausgesagt. Trotz eines guten PC-Marktes sei ein Überangebot im dritten Quartal nicht vermeidbar, sagte Nam Hyung Kim von iSuppli. Der Grund dafür sei, dass die DRAM-Kunden hohe Lagerbestände aufgebaut hätten.

Am deutlichsten konnten Hynix und Elpida zusammen mit Foundry-Partner Powerchip zulegen. Hynix steigerte den Quartalsumsatz um 20
Prozent, Elpida um 21,8 Prozent.

Beiden Unternehmen geht es offensichtlich darum, den zweiten Platz hinter Samsung zu bekommen. Dieses Rennen könnte sich negativ auf den gesamten Markt auswirken, da sich beide in der Produktion übertreffen wollen und somit mehr DRAMs auf den Markt werfen.

So sollen laut iSuppli im dritten Quartal die DRAM-Preise um 10 Prozent fallen, nachdem sie sich im Frühjahr erholt hatten.