Deutsche Bauelemente-Distribution mit stürmischem Finale

Mit einem Umsatzplus von 9 Prozent sorgte das vierte Quartal 2005 für eine positive Überraschung, so der deutsche Bauelemente-Distributionsverband FBDi e.V. Der Gesamtumsatz von 2005 konnte damit knapp die Vorjahreszahlen erreichen.

Entgegen den negativen Erwartungen erwies sich das Jahr 2005 für den deutschen Bauelemente-Distributionsmarkt als sehr stabil. Das traditionell schwache Weihnachtsquartal brachte dieses Mal ein sehr deutliches Plus von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit verringerte sich das Minus für das Gesamtjahr auf nurmehr 0,7 Prozent. Es schnitt damit deutlich positiver ab als noch vor wenigen Monaten erwartet. Die Book-to-Bill-Rate für das vierte Quartal und das Jahr 2005 insgesamt war mit 1,0 ausgeglichen.

Der Gesamtumsatz der im FBDi meldenden Distributoren betrug im Jahr 2005 1,98 Mrd. Euro. Im Vorjahr erreichte er 1,99 Mrd. Euro. Die Halbleiter stellten mit knapp 70 Prozent den größten Produktbereich in der FBDi-Meldestatistik dar. Ausgenommen sind CPUs und DRAMs für den PC-Markt, die vom FBDi nicht berücksichtigt werden. Auf die passiven Bauelemente entfielen rund 17 Prozent des Umsatzes, auf die elektromechanischen Komponenten rund 11 Prozent.

Auf die gemeldeten Produktbereiche bezogen, lagen die Halbleiter mit minus 1 Prozent im Gesamtdurchschnitt, die passiven Komponenten gingen um 2,4 Prozent zurück. Komponenten aus der Elektromechanik legten dagegen um 3,3 Prozent zu. Die Umsätze mit Displays waren mit einem minus von 1,3 Prozent leicht negativ, dagegen konnten die Stromversorgungen mit einem Plus von 11,2 Prozent erneut zweistellig wachsen.