»Design-to-Mask«-Zeiten reduzieren

Die PCX-Technologie von Synopsys hilft die »Design-to-Mask«-Zeiten in der Prozesstechnik zu reduzieren.

Die Proteus-CATS-data-exchange-(PCX)-Technologie ist eine skalierbare parallele Interface-Technologie, die zur Reduzierung der Umlaufzeiten und des Kommunikationsdaten-Overheads zwischen der Proteus-optical-proximity-correction-(OPC)- und CATS-mask-data-preparation-(MDP)-Software von Synopsys entwickelt wurde.

Die PCX-Technologie unterstützt die GDS- und OASIS-Bibliotheks-Datenformate und ist in der Lage, hunderte von Gigabytes an Post-OPC-Daten mit nahezu null MDP-Input-Overhead zu verarbeiten. Sie beinhaltet Anwender-definierte, Scheduling-basierte Workload-Management-Optionen für die Optimierung des Daten-Processings. Zudem hilft die PCX-Technologie, die Datenintegrität während des OPC-to-MDP-Transfers zu erhalten.

Immer kleinere Prozessgeometrien zusammen mit steigender Design-Komplexität und Chip-Pattern-Dichte haben eine Datenexplosion bei modernen Halbleiter-Designs ausgelöst. Diese Datenvolumina verlangsamen den Produktentwicklungs-Prozess und wirken sich somit auch auf die »Time-to-Market« aus. Gerade die Bereiche OPC und MDP im Produkions-Flow sind dabei wichtig.

Die PCX-Technologie wird von der Proteus-2006.09- und CATS-2006.09-Software-Version unterstützt und ist zur x86-64-Plattform (RHEL oder SLES) kompatibel.