DATE 2008: Europa forscht gemeinsam an der EDA-Zukunft

Die vom 10. bis 14. März 2008 in München stattfindende EDA-Leitmesse DATE wird dieses Jahr erstmalig durch Präsentationen und Demonstrationen europäischer Forschungsprojekte, die die aktuellen Forschungsergebnisse in der System- und Halbleiter-Produktentwicklung beleuchten, bereichert.

Aufgrund des starken globalen Wettbewerbs in der EDA-Branche sind die Errungenschaften und Innovationen der Forschung entscheidend für den Erfolg der europäischen Wirtschaft. Schon in der Vergangenheit hielten viele Forschungsergebnisse Einzug in neue Produkte. Aus diesem Grund intensiviert die europäische EDA-Branche, mit der Unterstützung von Forschungseinrichtungen und Universitäten, ihre Zusammenarbeit in etlichen zukunftsweisenden Forschungsprojekten. Diese Projekte werden von der Europäischen Union und den Regierungen der beteiligten Länder subventioniert.

An den Forschungprojekten beteiligte Unternehmen sind: Alcatel-Lucent, AMD, Bosch, Continental, DaimlerChrysler, Philips, Telecom Italia, Telefónica, Volkswagen und Volvo sowie unter anderem auch etliche Halbleiter-Unternehmen, wie ARM, Atmel, Infineon, NXP, Quimonda, STMicroelectronics, X-FAB und ZMD. Aus der EDA-Branche beteiligen sich Cadence, Concept Engineering, Mentor Graphics, OneSpin Solutions und Start-Ups, wie Chipvision, IPGen und MunEDA, an den verschiedenen Forschungsprojekten. Unterstützung bekommen sie durch Forschungseinrichtungen, wie CEA-LETI, DTU, Fraunhofer Institut, FZI, IMEC, Offis, Royal Institute of Technology und eine große Zahl an Universitäten.