»Climate Savers Computing Initiative« für den Umweltschutz

Namhafte Firmen wie Intel und Google wollen die »Climate Savers Computing Initiative« gründen, um bis zum Jahr 2010 ca. 5,5 Mrd. Dollar an Energiekosten zu sparen und die Treibhausgas-Emission um 54 Mio. t jährlich zu reduzieren.

Pat Gelsinger, Senior Vice President und General Manager der Intel Digital Enterprise Group: »Das ist derselbe Effekt, als ob wir 11 Mio. Autos aus dem Verkehr ziehen oder zwanzig 500-Megawatt-Kohlenkraftwerke stilllegen.« Urs Holzle, Senior Vice President, Operations, Google, ergänzt: »Heute verschwendet der durchschnittliche Desktop-PC nahezu die Hälfte der von ihm aufgenommenen Energie, bei einem Server ist es immerhin noch ein Drittel.  Die ’Climate Savers Computing Initiative’ setzt eine Effizienz von 90 Prozent für Netzteile als Zielmarke.«Die Hersteller, die die Initiative unterstützen, verpflichten sich, energieeffiziente Produkte herzustellen, die den »EPA Energy Star«-Richtlinien entsprechen oder diese übertreffen. Die »Energy Star«-Spezifikationen 2007 sehen beispielsweise vor, dass PC-Netzteile eine Mindesteffizienz von 80 Prozent erreichen. Bis 2010 will die Initiative diesen Wert auf 90 Prozent anheben. Außerdem soll die Effizienz für die Stromversorgung von Volume-Servern (1U- und 2U-Systeme mit einem oder zwei Prozessorsockeln) von 85 Prozent auf 92 Prozent gesteigert werden. Auf der Webseite www.climatesaverscomputing.org kann sich jeder Verbraucher über Neuentwicklungen und Wissenswertes zu bereits vorhandenen Energiesparfunktionen wie Schlaf- und Energiesparmodi informieren sowie die Initiative aktiv unterstützen.