Chipidea: Erste Analog-IP-Foundry

Um dem Bedarf der Halbleiterindustrie nach analoger IP (Intellectual Property) abzuhelfen, hat Chipidea ihre "Analog IP Foundry" vorgestellt. Dadurch sollen Kunden Herausforderungen bei ihren Analog- und Mixed-Signal-Designs umgehen können.

"Wir sehen einen Trend weg von diskreten analogen Lösungen hin zu einer vermehrten Integration von Subsystemen und Systems-on-Chip (SOC)", bemerkt Dr. Jose Franca, Mitbegründer und CEO von Chipidea. "Außerdem ist es inzwischen nicht mehr damit getan, einfache IP-Blöcke zu liefern. Mit unserer Analog-IP-Foundry-Konzept möchten wir diesen Anforderungen gerecht werden und Herstellern von Digital-Chips das volle Spektrum an analogen Lösungen an die Hand geben, das bisher das Privileg von IDMs und großen Systemherstellern war."

Im Portfolio von Chipidea finden sich HF-, Wireless-, Power-Management-, Wireline-, Audio- und Connectivity-Blöcke. Jedes dieser Produktlinien umfasst sowohl einzelne Funktionsblöcke als auch ganze Subsysteme, die sich auf verschiedene Foundries und verschiedene Halbleitergeometrien von 1,8 µm bis 65 nm übertragen lassen.

Zusätzlich unterstützt Chipidea ihre Kunden noch durch ein 250 Mann starkes Entwicklerteam, welches neues IP entwickelt und dem Kunden bei der Integration der Blöcke in ihren Chip hilft.