»Carbon Free Computing« von VIA Technologies

VIA Technologies hat sich für seinen x86-kompatiblen »C7-D«-Prozessor etwas Besonderes einfallen lassen: Der durch den Stromverbrauch anfallende Kohlendioxid-Anteil soll durch Aufforstung und andere Maßnahmen ausgeglichen werden.

VIAs C7-D-Prozessor hat eine maximale Leistungsaufnahme von 20 W (bei 1,8 GHz) und damit eine gute Startvoraussetzung für ein »grünes Konzept« - mit weniger Stromverbrauch auch weniger Umweltbelastung. Zusätzlich können kleinere Netzgeräte und Lüfter eingesetzt werden, die eine weitere Stromersparnis sichern. Als positiver Nebeneffekt davon ist ein geräuschärmerer Betrieb möglich. Dabei will es VIA aber nicht bewenden lassen: Der bei Prozessoroperationen produzierte Kohlendioxidanteil wird über die Lebensdauer eines PCs (drei Jahre) durch Projekte im Bereich Energieeinsparung, Aufforstungen (vier Laubbäume) und möglicher alternativen Energien ausgeglichen - der Kohlendioxid-Mehreintrag soll so auf Null kommen.

»Mit der optimalen Mischung aus Stromeffizienz, produktorientierter Leistung und erweiterter Sicherheitsfunktionen sind wir stolz darauf, den VIA-C7-D-Prozessor als weltweit erste Kohlendioxid-freie Computerlösung anbieten zu können,« sagt Richard Brown, Vice President of Marketing, VIA Technologies.