Bessere Audioqualität mit neuem Class-D-Verstärker

Die von Freescale vorgestellten digitalen »Symphony Class D«-Verstärker zeichnen sich durch eine neuartige Feedback-Technologie aus, durch die Class-D-Verstärker mit einer bisher nicht gekannten Audioqualität aufwarten können.

Bei der Entwicklung seiner neuen Symphony-Lösung hatte sich Freescale das Ziel gesteckt, die Probleme von Class-D-Systemen in den Griff zu bekommen, insbesondere elektromagnetische Interferenzen (EMI) und über die Stromversorgung induzierte Störungen. Hersteller müssen alle Vorschriften in punkto Störstrahlung einhalten und sicherstellen, dass etwaige Störungen den Radioempfang nicht beeinträchtigen. Um diese Herausforderungen zu meistern, beinhaltet der digitale Class-D-Verstärker von Freescale eine PWM-Stufe (Pulsweitenmodulation) mit einer in Echtzeit arbeitenden digitalen Rückkopplung zur Störausblendung. Jetzt endlich können Ingenieure von den extremen Leistungs- und Kosteneinsparungen profitieren, die Class-D-Verstärker bieten, und dennoch die von den Kunden erwartete Audioqualität erreichen.

Freescales digitale Class-D-Verstärkerlösung besteht aus dem digitalen Amplifier/Controller-Chip »Symphony FSA95601« und dem Leistungsstufen-IC MC33851. Die digitale »Symphony Class D«-Verstärkerlösung wird derzeit in limitierter Auflage bemustert. Die Massenproduktion ist für das erste Quartal 2007 geplant.