Bauelemente-Distribution in Deutschland legt im Jahr 2006 zweistellig zu

Der Aufschwung in der deutschen Bauelementedistribution hält an: Auch im vierten Quartal konnten die Distributoren zweistellig zulegen und den Umsatz deutlich gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres steigern.

Der Gesamtumsatz für 2006 stieg um 17 Prozent auf über 2,53 Mrd. Euro. Die Book-to-Bill-Rate konnte sich erneut über der 1 behaupten und lag im Jahresmittel bei 1,06. Diverse Korrekturen in der Statistik, die aufgrund neuer und geänderte Mitgliedschaften notwendig wurden, erschweren laut FBDi den detaillierten Vergleich zum Vorjahr.
Der Schwerpunkt der in der FBDi-Statistik gemeldeten Umsätze lag erneut klar bei den Halbleitern, die um 16,5 Prozent auf 1,78 Mrd. Euro oder knapp 71 Prozent der Umsätze wuchsen. Als zweistärkste Kraft gelten seit Jahren die passiven Komponenten, die im vierten Quartal zwar deutlich aufholten, aber im Gesamtjahr 2006 doch »nur« um 12,1 Prozent auf 393 Millionen Euro stiegen. Das entspricht einem Anteil von 15,5 Prozent des gesamten beim FBDi gemeldeten Umsatz.
Am erfreulichsten war die Entwicklung bei den elektromechanischen Komponenten, die für das Jahr 2006 einen Zuwachs von 22 Prozent erreichten. Ihr Anteil am gesamten FBDi-Kuchen stieg auf 283 Mio. Euro oder 11,1 Prozent. Die restlichen Komponenten – Displays und Stromversorgungen - stiegen weit überdurchschnittlich, die Umsätze sind jedoch immer noch vergleichsweise gering. Weitere Informationen zum deutschen Distributionsmarkt gibt es in der »Markt&Technik«-Ausgabe 10 vom 9. März.