Austriamicrosystems: DACs ersetzen Potis

Die neuen 8-Kanal/8-Bit-D/A-Wandler mit integrierter Shut-down-Funktion und Mid-Scale-Reset von Austriamicrosystems zeichnen sich durch eine integrale Nichtlinearität (INL) von typ. ±0,15 LSB (max. ±0,75) und durch eine differentielle Nichtlinearität (DNL) von typ. ±0,1 LSB (max. ±0,5) aus.

Mit seinem Mid-Scale-Reset eignet sich der AS1504 bestens zum Ersatz von Potentiometern in Anwendungen, in denen elektronische Anpassungen bei einem Nominalwert beginnen. Der energiesparende AS1504 ist außerdem zur Bandbreiten- und Frequenzregelung einsetzbar, wie sie etwa bei Audio- oder Videogeräten nötig ist, und für Einstellungen des Verstärkungsfaktors, beispielsweise in Audio- oder Videoverstärkern. Er kann aber auch für automatische Anpassungen und geometrische Korrekturen von CRT-Displays und für zahlreiche weitere Applikationen Verwendung finden, die niedrigen Energieverbrauch und eine hochpräzise D/A-Wandlung erfordern.

Der AS1505 ermöglicht die unabhängige Steuerung des oberen und unteren Grenzwertes des Ausgangsspannungsbereichs sowie die separate Einstellung der Nullpunkt-Spannung. Der Baustein bietet damit aufgrund der hohen Auflösung Vorteile für Anwendungen mit einem begrenzten Spannungsregelbereich.

Beide DACs sind in einem 9,9 x 6 mm großen16-poligen SOIC-150-Gehäuse untergebracht und ersetzen acht analoge Potentiometer. Außerdem wird die Funktionalität der Bausteine nicht durch mechanische Störungen wie etwa Schwingungen oder Stöße beeinträchtigt. Sie sind auch unempfindlich gegenüber mechanischem Verschleiß und weisen geringe Rauschwerte, niedrige Temperatur-Drift sowie eine hohe Anpassungsgeschwindigkeit auf, was rasches Trimmen ermöglicht

»Die DACs bieten gegenüber analogen Potentiometern den Vorteil, dass sie mit 256 programmierbaren Stufen eine bessere Auflösung erreichen und außerdem in einem kleinen Gehäuse untergebracht sind«, sagt Walter Moshammer, Marketing Director Standard Linear von Austriamicrosystems.

Sowohl der AS1504 als auch der AS1505 arbeiten mit einer Versorgungsspannung von +2,7 bis 5,5 V und sind ab sofort erhältlich.