ZMDI Auftragseingang im dreistelligen Millionenbereich

Guter Geschäftsverlauf und ein starker Auftragseingang haben die Auftragspipeline von ZMDI gut gefüllt: Sie umfasst ein Gesamtvolumen im dreistelligen Millionenbereich über die Lebenszeit der Produkte. ZMDI erwartet signifikante Umsatzeffekte der gewonnenen Neuprojekte ab dem Jahr 2016. Sie reichen bis ins Jahr 2025.

Die Großaufträge kommen aus dem Automobilsektor und auch aus dem Bereich Mobile Sensing kann sich ZMDI über erste Aufträge freuen. Zu Mobile Sensing zählen Consumer-Produkte wie Smartphones, Datenbrillen und andere tragbare Geräte. ZMDI hat sich auf die Entwicklung energieeffizienter analog- und Mixed-Signal-Systeme spezialisiert, die in Autos, der Industrie, der Medizintechnik, der Informationstechnik und in Consumer-Geräten Einsatz finden.

Mit dem starken Auftragseingang im ersten Halbjahr 2014 hat das Unternehmen einen wichtigen Schritt zur Absicherung von nachhaltigem Wachstum absolviert. Zudem konnte im ersten Halbjahr 2014 die Umstellung der Herstellungsprozesse auf die 8-Zoll-Technologie nunmehr auch im Werk Xfab Dresden vollständig abgeschlossen werden. Damit fertigt ZMDI jetzt alle Produkte auf 8-Zoll-Wafern.

Der Personalaufbau im Unternehmen setzt sich weiter fort, die Mitarbeiterzahl stieg zum Halbjahr 2014 auf weltweit über 360 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In den letzten 18 Monaten hat ZMDI in Summe damit 40 neue Stellen geschaffen. Insgesamt sind derzeit 270 Ingenieure für ZMDI tätig, davon 170 im Chip-Design und Testentwicklung. Mit aktuell rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurde das internationale Vertriebs-und Marketingteam ebenfalls kräftig ausgebaut.

Mit Blick auf das zweite Halbjahr 2014 ist der Vorstand trotz der weiterhin bestehenden Unsicherheiten in den internationalen Märkten vorsichtig optimistisch. Für das Gesamtjahr 2014 und das Folgejahr 2015 rechnet ZMDI aus heutiger Sicht jeweils mit einem Umsatzwachstum im Korridor zwischen 5 und 10 Prozent und Zuwächsen beim Ergebnis, das im Geschäftsjahr 2014 im positiven Bereich liegen wird. Im Geschäftsjahr 2013, in dem die letzten Umstellungen des Produktprogrammes abgeschlossen wurden, hatte ZMDI einen Umsatz von rund 59 Millionen Euro erzielt. Besondere Wachstumsimpulse sieht ZMDI neben dem Automobilsektor vor allem im Sensorik-Portfolio für mobile Anwendungen wie Smartphones, Datenbrillen und Smartwatches sowie Festplatten. Regional zählen vor allem die USA und Asien zu den Wachstumsmärkten.

»ZMDI ist auf Kurs und hat im ersten Halbjahr 2014 mit den neuen Großaufträgen, insbesondere im Wachstumsfeld ‚Automotive‘ und erste Aufträge im Bereich ‚Mobile Sensing‘ große Fortschritte erreicht«, sagt Thilo von Selchow, Vorstandsvorsitzender bei ZMDI. »Die neuen Aufträge sichern die langfristige Weiterentwicklung ab.«