Atmel verkauft Fab in Heilbronn

Schon 2006 hatte Atmel angekündigt seine Fab in Heilbronn zu verkaufen. Nun hat sich mit der Private-Equity-Gesellschaft Tejas Silicon Holdings UK ein Käufer gefunden.

Hinter Tejas Silicon Holdings (TSH UK) steht das im Silicon Valley ansässige Unternehmen New Silicon Inc. (NSI). Laut Informationen einer Heilbronner Tageszeitung hat dieses Unternehmen erst kürzlich seine Geschäfte aufgenommen. Tejas Silicon Holdings tritt dabei als Finanzierer auf.

Atmel hatte bereits Ende 2006 angekündigt, die Fab in Heilbronn zu verkaufen. Rudolf Luz von der IG-Metall, der an den Verhandlungen mit NSI und Atmel teilgenommen hat, ist froh, dass jetzt die Zeit der Ungewissheit vorbei ist. Der mit Atmel beschlossene Standortvertrag bis Ende 2010 ist auch für NSI gültig.

Betroffen von dem Verkauf sind 300 Mitarbeite der Fab, die jetzt zu NSI gehen werden. Die restlichen 450 Mitarbeiter in Heilbronn bleiben weiterhin bei Atmel. Dazu gehört auch die Forschung und Entwicklung.

Die Vereinbarungen zwischen Atmel und NSI sehen vor, dass die Fertigung in dem Werk noch drei Jahre weiterläuft. NSI übernimmt dabei eine Rolle als Foundry für Atmel. In dieser Zeit sollen die in Heilbronn gefertigten Bauteile an andere Atmel-Fabs oder externe Foundries aufgeteilt werden. Damit will Atmel sicherstellen, dass die Kunden weiter mit Chips aus der Fab versorgt werden können.

Rudolf Luz hofft, dass es New Silicon in dieser Zeit schafft, neue Produkte zu etablieren und dass außerdem die Forschung und Entwicklung in Heilbronn erhalten bleibt.

Der Verkauf an NSI soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Im Oktober 2007 hatte Atmel bereits seine 200-mm-Fab im englischen North Tyneside an TSMC und einen weiteren Investor verkauft. Im Mai 2007 ging eine weitere Atmel-Fab in Texas an Maxim.

Atmel-Chef Steve Laub bezeichnete den Verkauf der Fab in Heilbronn als einen weiteren Schritt, die Fertigungskapazität zu rationalisieren und den Unternehmenswert zu steigern. Die Umstrukturierung von Atmel war notwendig geworden, das das Unternehmen hohe Verluste eingefahren hatte.

Den Standort in Heilbronn wurde bereits im Jahr 1960 von Telefunken gegründet und gehörte später zur Halbleitersparte Temic. 1998 kaufte Atmel dann die Fertigungsanlagen.