ARM7-MCUs für GByte-Speicher

Atmel hat die ARM7-basierten USB-Controller der SAM7-Familie um drei neue Mitglieder erweitert, die erstmals mit einem External Bus Interface (EBI) ausgestattet sind und damit die Anbindung an NAND-Flash-Speicher, SDRAMs, CompactFlash, SRAMs und ROMs hoher Kapazitäten gestatten.

Weil die SAM7SE-Controller einen Speicher mit über 1 GByte adressieren können, eignen sie sich für den Einsatz in Datenerfassungssystemen. Das EBI auf dem AT9SAM7SE unterstützt 32-Bit-breite NAND-Flash, SDRAM und CompactFlash-Karten im TrueIDE-Modus. Es enthält einen Error-Correcting-Code-Controller, der die Bits wiederherstellt, die der NAND-Flash-Speicher über die Zeit verliert. Der integrierte Memory-Controller bietet acht konfigurierbare Chip-Selects und kann mit einer Vielzahl von 16- und 32-Bit breiten SRAMs, ROMs, Flash-Speichern sowie Memory-Mapped-LCDs und FPGAs zusammen arbeiten. Bisher mussten Systeme zur Datenerfassung meist mit teueren und leistungshungrigen ARM9-basierten Controllern aufgebaut werden, weil nur sie mit so großen SDRAMs und NAND-Flash-Speichern zusammen arbeiten können. ARM7-MCUs müssen umfangreiche Bit-Manipulationen über die General-Purpose-I/Os durchführen, was die zur Verfügung stehende Rechenleistung drastisch reduziert. Mit den neuen ARM7-MCUs unterliegen die Anwender dieser Beschränkung nicht und können deshalb deren niedrige Leistungsaufnahme nutzen, um tragbare Systeme zu entwickeln.