ARM legt im vierten Quartal deutlich zu

Endlich mal eine gute Nachricht: Der britische IP-Anbieter blieb aufgrund seines langfristigen Geschäftsmodells von der Krise verschont.

ARM konnte den Umsatz im vierten Quartal auf rund 94,4 Mio. Pfund (rund 106,2 Mio. Euro) steigern. Das ist ein Plus von 47 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Gewinn vor Steuern lag bei rund 33 Mio. Pfund (rund 37 Mio. Euro), was einem Anstieg von 57 Prozent entspricht. Ein Grund für diese hohe Umsatzsteigerung war auch die Abwertung des Britischen Pfund im Vergleich zum Dollar.

ARM hatte im vierten Quartal Einnahmen aus 587 Lizenzen für Prozessoren mit einem ARM-Core. Der Vorteil von ARM ist derzeit, dass das Unternehmen langfristige Einnahmen aus seinen Lizenzen und Gebühren erzielt und daher vom plötzlichen Abschwung im vierten Quartal praktisch unberührt blieb.

Für das Gesamtjahr 2008 kann ARM nun einen Umsatz von knapp 300 Mio. Pfund (rund 337,6 Mio. Euro) und einen Gewinn vor Steuern von rund 100 Mio. Pfund (rund 112,5 Mio. Euro) ausweisen. Das sind 15 bzw. 16 Prozent mehr als 2007. ARM beschäftigt derzeit 1740 Mitarbeiter.

Für 2009 geht ARM aufgrund der schwer vorherzusagenden Marktlage von einem maximalen Umsatzrückgang von knapp 16 Prozent aus.