Altera entlässt 3 Prozent seiner Mitarbeiter

Nach Xilinx will jetzt auch Altera Personal abbauen: 3 Prozent der Mitarbeiter müssen gehen.

Altera, Hersteller von programmierbarer Logik, wird im Rahmen eines Restrukturierungs- und Kostensenkungsplans im dritten Quartal 87 Mitarbeiter entlassen. Dies sind rund 3 Prozent der Gesamtbelegschaft.

Der Grund dürfte in der Geschäftserwartung für das dritte Quartal 2009 liegen, wo Altera einen Umsatzrückgang von 1 bis 5 Prozent der im zweiten Quartal erzielten 279,2 Mio. Dollar prognostiziert. Dies war gegenüber dem ersten Quartal 2009 sogar noch eine Steigerung (264,6 Mio. Dollar), allerdings sind beide Zahlen im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen: In Q1/2008 wurden 336 Mio. Dollar umgesetzt, in Q2/2008 sogar 359,6 Mio. Dollar.

Durch die Entlassungen will Altera 9 Mio. Dollar pro Jahr einsparen, was pro Mitarbeiter mehr als 100.000 Dollar entspricht.

Bereits im April hatte Marktführer und Hauptkonkurrent Xilinx angekündigt, aufgrund von Umsatz- und Gewinnrückgängen 200 Mitarbeiter oder 6 Prozent seiner Belegschaft zu entlassen.