Alps Electric setzt auf Debug-Plattform von Novas

Alps Electronic setzt das automatische Debug-System Verdi von Novas für seine Sensor-IC-Produktreihe ein.

Das Debug-System Verdi setzt Alps für seine Sensor-IC-Produktlinie (ein Array aus Mixed-Signal-Komponenten) ein, das für die Konvertierung von Analogsignalen in digitale Output-Signale innerhalb elektronischer Baugruppen konzipiert wurde. »Die Wiederverwendung von Intellectual property (IP) und RTL-Code für LSI-Design ist äußerst kritisch. Wir haben viel Zeit investiert um festzustellen, ob und wo sich ein Fehler in unserem RTL, der Third-Party-IP oder im Interface befinden, bevor wir mit der eigentlichen Root-Analyse beginnen konnten«, sagt Kazuhiro Hirane, Chief Engineer von Alps Electric. »Dank Verdi konnten diese zeitintensiven Aufgaben minimiert werden. Verdi nahm eine entscheidende Rolle bei der Implementierung der Assertion-Verifikation in unserem Flow ein. Mit der Implementierung ist es uns gelungen, die Simulationsdauer zu senken und Post-Simulations-Assertions für die Overhead-Reduzierung zu definieren.«

Das Debug-Automation-System Verdi von Novas ist eine komplette Mixed-Language-Debug-Plattform, die voll automatisiert erfasst, wie komplexe IC- und SoC-Designs funktionieren oder warum sie es gerade nicht tun. Verdi bietet eine universelle Debug-Plattform mit einem Standard-Interface für Design- und Analysewerkzeuge, die vom Methodology-Flow und von den Verifikationstools benötigt werden. Damit können Anwender Abhängigkeiten überprüfen und das Designverhalten visualisieren, um Third-Party-IPs, Design-Codes oder nicht vertraute Komponenten schneller zu verstehen.