20 Jahre mit einer Batterie

Mit der MSP430F5xx-Serie stellt Texas Instruments eine neue Reihe von 16-bit-Mikrocontrollern für batteriebetriebene Geräte vor. Ihre Stromaufnahme liegt bei 160 µA/MHz.

Die Mitglieder der MSP430F5xx-Serie lassen sich bis maximal 25 MHz takten. Im Stand-by-Betrieb, bei dem nur die 32-bit-Echtzeituhr (RTC)  angeschaltet ist, nehmen sie 1,5 µA/MHz auf. Nach Angaben von Texas Instruments sind damit Batterielebenszyklen von bis zu 20 Jahren möglich.

Mit dem »Power-Management-Module« kann die optimale Versorgungs- spannung der Mikrocontroller zwischen 1,8 und 3,6 V eingestellt werden. Die 1,8 V sind insofern interessant, da mit dieser Spannung 2 Akkus (1,2 V) bis zu ihrer Betriebsgrenze von 0,9 V betrieben werden können.

Außerdem können die Mikrocontroller mit 3 unterschiedlichen Verfahren getaktet werden. Das ist durch das »Unified Clock System« möglich. Für genaue Anwendungen eignet sich der Quarz-Oszillator mit einem Takt von 32 kHz. Für weniger genaue Anwendungen reicht der Referenz-Oszillator ohne Quarz (REFO). Für Anwendungen, die mit einem Takt von maximal 12 kHz auskommen, gibt es den Very-Low-Oszillator (VLO).

Die Mikrocontroller der MSP430F5xx-Serie brauchen 5 ms, um vom Stand-by- oder Ruhemodus in den Betrieb zu wechseln. Außerdem hat der Chip DMA (Direct Memory Access). Der linear adressierbare Speicher des MSP430 ist bis zu 1 MByte groß. Der RAM ist 16 KByte und der Flash-Speicher bis zu 256 KByte groß.

Anwendungsgebiete für die Mikrocontroller sieht Texas Instruments bei allen Anwendungen, die lange mit einer Batterie auskommen müssen. Das sind etwa medizinische Geräte wie Herzschrittmacher, Sensoren für Alarmsysteme, Gasablesegeräte oder MP3-Player.