12-Bit-Quad-DAC mit integriertem EEPROM

Auf den D/A-Wandler MCP4728 (DAC) hat Microchip einen EEPROM integriert, in dem die Konfigurationsdaten gespeichert sind, die während des Hochfahrens automatisch geladen werden.

Auf dem Chip für den industriellen Einsatz hat Microchip neben dem EEPROM die interne Spannungsreferenz und einen Präzisionsverstärker mit Rail-to-Rail-Ausgang untergebracht. Über die integrierte serielle I²C-Schnittstelle lassen sich die Eingangscodes des MCP4728, die Konfigurationsbits und die I²C-Adressbits einlesen und im nichtflüchtigen EEPROM ablegen. Sie bleiben dort nach dem Abschalten erhalten und stehen beim nächsten Hochlaufen zur Rekonfiguration des DAC zur Verfügung.

Die Architektur des MCP4728 erlaubt die individuelle Abschaltung jedes einzelnen Kanals, so dass die Stromaufnahme auf bis zu 40 nA gesenkt werden kann. Auf diese Weise lassen sich nicht nur die Kosten senken und der Platzbedarf einschränken, sondern auch die Anforderungen an die Auflösung und die heute geforderte längere Lebensdauer der Batterien erfüllen. Zu den Einsatzmöglichkeiten gehören insbesondere Mediaplayer, Digitalkameras und GPS-Geräte, medizintechnische Anwendungen, Industrie- und Haushaltsgeräte sowie die Kfz-Elektronik mit Alarm- und Sicherungseinrichtungen.

Die Evaluierungsplatine für den MCP4728  kostet 15 Dollar. Der MCP4728 steht derzeit in Mustern zur Verfügung und ist in einem 10-poligen MSOP-Gehäuse untergebracht.