»Grüne« CeBIT-Keynote von Steve Ballmer

»Green IT« war einer der Themenschwerpunkte der Keynote von Microsoft-Chef Steve Ballmer. Gezeigt wurde unter anderem ein Stromzähler von Yello mit Microsoft-Software.

Die Keynote des CEO von Microsoft, Steve Ballmer, am Montag vor Messebeginn war eine der ersten Auftaktveranstaltungen der CeBIT 2008. Ballmer widmete ungefähr die Hälfte seiner Vortragszeit dem Thema »Grüne Informationstechnik« - einem der Schwerpunktthemen der diesjährigen CeBIT.

Der Microsoft-Chef betonte zunächst, dass Microsoft Techniken zur Einsparung von Strom und zur Minderung des CO2-Ausstoßes zuerst in den eigenen Rechenzentren teste. So betreibe Microsoft zum Beispiel ein großes Rechenzentrum in unmittelbarer Nähe zu einem großen Wasserkraftwerk im US-Staat Washington - das sei doch CO2-Einsparung par excellence, so Ballmer, weil hier kein CO2 bei der Energieproduktion entstehe. Außerdem optimiere man Windows hinsichtlich des Energieverbrauchs. Wenn ein ruhender Windows-XP-Desktop 100 Watt verbraucht, dann verbraucht ein Windows Vista im Leerlauf nur 3 Watt. Was der Microsoft-Chef nicht erwähnte: Wegen der vielen im Hintergrund laufenden Dienste befindet sich Windows Vista fast nie im Leerlauf.

Der Windows-Stromzähler

Ein konkretes Projekt in Deutschland, das Steve Ballmer zusammen mit Martin Vesper, dem Geschäftsführer von Yello Strom, vorstellte, ist ein Stromzähler, den Yello ab Herbst 2008 auf den Markt bringen will. Dank des neuen Energiewirtschaftsgesetzes können auch alternative Stromanbieter Zähler installieren. Der Yello-Stromzähler arbeitet mit Windows CE und übermittelt die Verbrauchswerte laufend an ein Rechenzentrum. Mittels eines Browsers kann der Kunde auf seine Verbrauchswerte zugreifen und die Daten aktuell oder über einen längeren Zeitraum analysieren. Dadurch lassen sich stromzehrende Verbraucher oder unnötige, in der Nacht eingeschaltete Geräte identifizieren. Laut Aussage von Martin Vesper konnten Haushalte, die ihren Stromverbrauch während einer Pilotphase mit diesem Zähler überwachten, ihren Verbrauch um fünf bis zehn Prozent senken.