Göpel Electronic: Zwei neue Partner im GATE-Programm

Göpel Electronic hat zwei weitere Unternehmen in sein GATE-Partnerprogramm aufgenommen (GATE = Göpel Associated Technical Experts): das chinesische Unternehmen Fulitech (Fulinkage Technologies Ltd.) und die britische FTSL (Flying Test Systems Ltd.).

Beide Unternehmen wollen bei der Entwicklung und der praktischen Implementierung neuer JTAG/Boundary-Scan-Produkte und -Module sowie bei der Integration von Boundary Scan in existierende Testsysteme mitwirken. »Die Erweiterung unseres Partnerprogramms ist ein bedeutender Schritt in der weiteren Etablierung von klassischem Boundary Scan und IP-basierender Instrumentierung«, sagt Frank Amm, Corporate GATE Program Manager bei Göpel Electronic. Göpel habe schon länger engeren Kontakt mit beiden Unternehmen gepflegt.

»Wir freuen uns sehr über die erweiterte Partnerschaft mit Göpel Electronic im Rahmen des GATE-Programms«, sagt Mike Wong, Geschäftsführer und Mitgründer von Fulitech. »Besonders die neuesten Produktentwicklungen wie ›Juliet‹ oder die ›VarioTAP‹-Unterstützung weiterer Prozessoren werden für unsere Kunden von großem Interesse sein und sie bei der Umsetzung ihrer Teststrategien unterstützen.« Das Unternehmen aus Shenzhen/China wurde auf der höchsten Stufe in das GATE-Programm aufgenommen und wird künftig als Centre of Expertise (COE) geführt.

Auch Migel Priest, Geschäftsführer von FTSL, erwartet entscheidende Durchbrüche bezüglich Technologie und Produktivität. »Die geballte Kompetenz und Partnerschaft auf einem völlig neuen Level ist in dieser Form wahrscheinlich einzigartig und wird zukünftig neben hervorragendem Service und Produktsupport auch schlüsselfertige Lösungen liefern, die bisher so nicht möglich waren«, so Priest. Als Ausgründung von Spea UK Ltd. bietet die verhältnismäßig junge Firma komplexe Testdienstleitungen und -lösungen für viele Bereiche der Elektronikindustrie an. Gegründet 2004, ist FTSL außerdem exklusiver Distributionspartner für Spea-Produkte im Vereinigten Königreich.